BRACHE
EICHWÄLDLI

Die Fläche zwischen Quartier und Wald und dem Gebäude der IG-Arbeit und der Eichwaldstrasse war längere Zeit ungenutzt. Immer wieder haben wir – ein paar Anwohnerinnen und Anwohner – darüber fantasiert, wie man diesen brach liegenden Platz nutzen könnte. 

Von der WM 2018 zur langfristigen Zwischennutzung

Vor einigen Monaten hatten wir bei der Stadt Luzern angefragt, ob es möglich sei, auf der Brache während der Fussball-WM ein kleines Public Viewing und einen Treffpunkt vom Quartier fürs Quartier zu veranstalten. Die Stadt Luzern reagierte sehr offen auf dieses Anliegen und stellte uns darauf hin in Aussicht, die Brache sogar für die nächsten fünf Jahre als Quartiertreffpunkt zwischen zu nutzen.

Ein Treffpunkt vom Quartier fürs Quartier: eine schöne Vorstellung, fanden wir. Deshalb haben wir umgehend den Verein Brache Eichwäldli gegründet. Mit dem Zweck, sich für eine sinnvolle und quartiernahe Nutzung des brachliegenden Areals an der Eichwaldstrasse einzusetzen.

Es folgten Gespräche mit Quartierverein Obergrund, IG Arbeit, SSBL, Gewerbetreuhand und diversen Anwohnerinnen & Anwohnern. Die Rückmeldungen fielen durchwegs positiv aus.

 

KuBra Vadis?
Unter dem Namen KuBra fand auf der Brache während der WM2018 in Russland ein beschauliches Public Viewing statt – aufgebaut und betrieben in unzähligen Stunden Fronarbeit durch eine Kerngruppe und etliche freiwillige Helferinnen und Helfer.

Bald war die Brache weitherum als Ort des gemütlichen, ungezwungenen Beisammenseins bekannt und wurde von Fussballfans sowie Familien rege besucht und genutzt.

Immer öfters wurde von Besuchenden und Vereinsmitgliedern nachgefragt, wie es mit der KuBra weitergeht?

 

Kurz: es geht weiter! Eine weitere Phase der Zwischennutzung bis Ende Jahr ist bereits mit der Stadt Luzern ausgehandelt. Bis Ende Jahr soll mit der Stadt Luzern und allen Beteiligten zudem ein neues Nutzungskonzept für die nächsten Jahre ausgearbeitet werden.

Dabeisein & Mitgestalten

Ein gutes Verhältnis zu unserer Nachbarschaft und eine Einbindung der Bewohnerinnen & Bewohner des Quartiers ist unser oberstes Anliegen. Deshalb laden wir alle interessierten Personen ein, aktiv bei uns Mitzumachen und den Verein zu unterstützen.